Der selbsternannte Reichskanzler

In Deutschland soll es etwa 4500 Anhänger der Reichsbürger-Bewegung geben. Reichsbürger leugnen die Existenz der Bundesrepublik als souveränen Staat und glauben an den Fortbestand des Deutschen Reiches – zumeist mit den Grenzen von 1937. Sie sprechen dem Grundgesetz, Behörden und Gerichten die Legitimität ab und akzeptieren keine amtlichen Bescheide.

Norbert Schittke ist eine der schillerndsten Figuren der Szene. 2004 „gründete“ der Rentner die „Exilregierung Deutsches Reich“, in der er sich als Reichskanzler sieht. Medienberichten zufolge werden Schittke und seine Exilanten seit geraumer Zeit vom Verfassungsschutz beobachtet.

Fotos einer Audienz beim selbsternannten Reichskanzler in seinem Schloss – genauer gesagt in seiner Drei-Zimmer-Wohnung in einem kleinbürgerlichen Mehrfamilienhaus in einem 663-Einwohner-Dorf südlich von Hildesheim (Niedersachsen).

Bildserie, Januar 2017.